Geschichte

Die Gründung der GGB erfolgte in der ruhelosen Regenerationszeit (1830-1839). Die Gründer setzten sich für Verbesserungen im sozialen Bereich ein. Verschiedene Notzeiten, verursacht durch Missernten und Überschwemmungen der Glatt zeigten die labile wirtschaftliche Lage der Bevölkerung auf. Armenhilfe wurde organisiert, verwahrloste Kinder betreut und die Auswanderungen nach Amerika unterstützt. Krankenstuben und -asyle wurden eingerichtet, Frauenvereine gegründet mit dem Ziel, Armenküchen zu betreiben und den Handarbeitsunterricht für Mädchen einzuführen.

Aus der Erkenntnis heraus, dass nicht nur Symptombekämpfung betrieben werden dürfe, wurden die Ursachen der wirtschaftlichen Misere an der Wurzel angepackt. Man förderte bessere Produktionsmethoden für die Landwirtschaft. Den erhöhten Ansprüchen an die Bauern wurde mit der Gründung von landwirtschaftlichen Vereinen und Winterschulen begegnet.

Die GGB förderte auch allgemeinwirtschaftliche Projekte. 1837 gründete sie eine Ersparniskasse, die 1873 in die Zürcher Kantonalbank überführt wurde. Die GGB initiierte einen Garantieverein und die «Kollektiv-Assekuranz»

Sie förderte die Schul- und Erwachsenenbildung. Sekundar- und Fortbildungsschulen entstanden auf Anregung der Gemeinnützigen Gesellschaften. Lesegesellschaften wurden gegründet. Schon 1879 gab es einen Stipendienfonds.

Ein besonderes Anliegen der GGB  wurden die Ferienkolonien. Eine im Jahre 1900 durchgeführte Umfrage im Bezirk Bülach ergab 170 kränkliche erholungsbedürftige Kinder. 1901 wurde die erste Kolonie mit 42 Kindern organisiert. Kosten: 40 Franken für drei Wochen. Das Angebot wurde stetig ausgeweitet. Die Suche nach Unterkünften war mühselig. Deshalb erwarb 1945 die GGB die bestehende Genossenschaft «Kinderheim und Präventorium Soldanella» in Klosters. Nach einer langen Zeit der Blüte wurde die Soldanella zu einem Sorgenkind. Die Bedürfnisse und Möglichkeiten der Gesellschaft hatten sich geändert. Deshalb wurde die Soldanella an die Gemeinden verkauft. Seit einigen Jahren ist sie nun eine Jugendherberge. Die GGB hat aber immer noch einen regen Kontakt und ermöglicht jedes Jahr einigen Familien, Ferien in der Soldanella zu verbringen (Jugendherberge Klosters Sodanella ).

Die GGB engagiert sich auch kulturell: Sie finanzierte die Erstellung eines Kachelofens im Gottfried Keller Zentrum in Glattfelden , unterstützte die Sternwarte Bülach und förderte das «Theater für den Kanton Zürich ».

Viele der ursprünglichen Anliegen der GGB gehören heute zu den Aufgaben des Staates. Aber auch heute gibt es noch immer Menschen, die durch das soziale Netz fallen. Ihnen gehört die Aufmerksamkeit der GGB.

Generic selectors
nur exakte Treffer
Suche in Titeln
Suche in gesamter Website
Search in posts
Suche in Seiten